SOMMER – seit 1890 in Familienbetrieb

1890 bis 1962: Zwei Generationen legen ein solides Fundament

Den Weg zu einem der Marktführer in den Bereichen Fassadenbau und Gebäudesicherheit ebnet bereits Franz Sommer. Er übernimmt 1933 den damals in Hof ansässigen Schlosserei-Betrieb von seinem Vater, dem Firmengründer Eduard Sommer, und beginnt mit der Fertigung von Fenstern und Türen für sicherheitsrelevante Brandabschnitte in Gebäuden. Den nächsten Schritt in Richtung Zukunft macht das Unternehmen 1958: SOMMER entwickelt und installiert die erste Fassade komplett aus Aluminium.

1962 bis 2002: SOMMER expandiert in allen Bereichen

Ab 1962 stehen die Zeichen auf Expansion. Unter der Leitung von Horst Sommer, die dritte Generation in der Geschäftsführung, werden Firmensitz und Produktion auf die "grüne Wiese" nach Döhlau verlagert und das Familienunternehmen konsequent zum Industriebetrieb ausgebaut. Mit den ersten Großaufträgen für die bautechnische Absicherung der deutschen Atomkraftwerke und später auch der Zwischenlager in Deutschland und der Schweiz eröffnen sich neue Geschäftsfelder in punkto Gebäudesicherheit und Gebäudeschutz. Horst Sommer gibt in diesen 40 Jahren unternehmerischen Wirkens der Firma die entscheidenden Impulse, um dynamisch in allen Bereichen zu wachsen.

Seit 2002: Ausbau des internationalen Projektgeschäfts

2002 übernehmen Iris Sommer-Pechstein und Oliver Sommer in der nunmehr vierten Generation die Leitung des Unternehmens. Ihr Ziel ist die Stärkung der Innovationskraft des Unternehmens im Produkt- und Prozessbereich und damit verbunden der weltweite Rollout des Projektgeschäfts. Internationale Beratungskompetenz für Sicherheitskonzepte im High-Security-Bereich sowie die Entwicklung innovativer Produkte und Systeme gepaart mit einer hohen Fertigungstiefe „Made in Germany“ sind die Eckpfeiler der Geschäftstätigkeit. Insbesondere weltweit akquirierte Großaufträge wirken sich positiv auf die Entwicklung der Geschäftsfelder Fassade, Gebäudesicherheit und Hochsicherheitstechnik aus. Die Gründung von Tochterunternehmen in den USA und Frankreich und eine Vertriebskooperation in Russland runden die Strategie des Unternehmens ab.